Das war der Vogtland-Triathlon 2008
     
    Mit über 130 Startern hat der 18. Vogtland-Triathlon zurück in die Erfolgsspur gefunden. Nachdem in den letzten zwei Jahren schon eine leichte Steigerung der Teilnehmerzahl zu verzeichnen war, konnten wir zusammen mit dem Hauptsponsor, Intersport Hopfmann, in diesem Jahr noch mal eine Steigerung um 25 % verzeichnen. Bei sehr guten äußeren Bedingungen fiel pünktlich 10.00 Uhr der Startschuss für die einzige olympische Distanz im Vogtland. Mit dabei waren auch 55 Fitness-Triathleten. Erfreulicherweise waren wieder sehr viele Erststarter dabei.

Auf der Fitnessdistanz konnte Vorjahressieger Sebastian Guhr vom OSSV Kamenz seinen Sieg in 1:00:16 h wiederholen. Er war dabei gut acht Minuten schneller als im Vorjahr. Zwar war die Radstrecke aus Verkehrstechnischen Gründen etwas kürzer, dafür war die Schwimmstrecke etwas länger als im letzten Jahr. Es war ein ungefährdeter Start/Ziel-Sieg. Ihm folgten auf Platz zwei Maik Werner von der SG "Die Kessen Sachsen" (1:04:51), wobei Maik das erste Mail beim Vogtland-Triathlon war und wegen kleinen Orientierungsproblemen einige Meter mehr lief. Dritter auf der Fitnessdistanz war der Klingenthaler Philipp Seidel (1:06:31). Philipp kam jedoch als Vierter ins Ziel, da die Drittschnellste Zeit von Jana Richter erzielt wurde. Es ist mehr als bemerkenswert, wie die Plauener Powerfrau bei den Männern mitmischt. Jana ärgerte sich sogar im Ziel, weil sie im Vorjahr noch "zweitbester Mann" war. Die zweitplatzierte Frau, Julia Hoffmann, ein echtes Nachwuchstalent aus Schönheide, kam ganze 12 Minuten (1:17:43) nach Jana ins Ziel. Ihr folgte die für Blau-Weiß Gersdorf startende Andrea Enke (1:21:55). Alle drei gewannen selbstverständlich ihre Altersklassen.Während die besten Sprint-Triathleten auf der Laufstrecke waren, mischten sich die kleinen Nachwuchstriathleten unter die Großen. 18 Kinder, doppelte so viele wie in den letzten Jahren, waren am Start. Darunter "alte Hasen" wie Felix Melchior, Anna und Vinzenz Felsner, aber auch die 5jährige Alexandra Dietze. Beim 200 m Schwimmen begleitete sie zwar ihr Vater, aber uns als Veranstalter bereitete dieser Start schon Kopfzerbrechen. Zukünftig werden wir das Mindestalter auf 8 Jahre erhöhen. Sie schaffte den gesamten Kinder-Triathlon in 0:38:06. Im Ziel war sie genauso stolz wie "unser Werner" Dutschke, der älteste Teilnehmer über 70 Jahren.

Der einheimische Franz Hopfmann gewann nach Platz zwei im Vorjahr erstmals die olympische Distanz. Nach dem Schwimmen noch Dritter, zeigte er auf der Radstrecke sein Können und baute seinen Vorsprung beim abschließenden Lauf aus. "Ich habe beim Radfahren mächtig Druck gemacht, hatte dann beim Laufen zwar einige Probleme, da tat es richtig weh. Aber es hat gereicht." so der strahlende Sieger im Ziel. Franz blieb bei seinem Sieg erstmals unter zwei Stunden, er benötigte 1:59:39 für die Distanz von 1,5-40-9. Platz 2 ging an den Hofer Helmut Schmidt (2:01:27). Platz 3 sicherte sich Mario Britz vom DHfK Leipzig (2:03:02) vor einem sehr stark radfahrenden André Berthel (HSV Zwönitz). "Ich wollte endlich einmal aufs Podest und ich bin froh, dass ich dies heute endlich geschafft habe." sagte Mario völlig erschöpft im Ziel. Bei den Frauen ist die Sache dagegen schnell erzählt, da wieder nur zwei Starterinnen die große Distanz absolvierten. Platz 1 ging an Julia Krassek aus Pesterwitz (2:39:29) vor der Eibenstockerin Christiane Anders (2:48:08). Wie in den letzten Jahren müssen wir leider feststellen, dass die Radstrecke wohl abschreckend auf das weibliche Geschlecht wirkt. Das ist schade, aber wir können es leider nicht ändern.

Alles in allem war die 18. Auflage eine rundum gelungene Veranstaltung. Bedanken möchten wir uns bei dieser Gelegenheit vor allem beim Landratsamt, insbesondere bei Frau Constanze Ast, sowie bei den Kollegen aus den Polizeirevieren Falkenstein und Klingenthal. Ein besonderer Dank geht weiterhin an Moderator Andreas Clauß, der in gewohnter Manier die vielen Zuschauer aufs Beste unterhielt und informierte sowie an die Firma und Familie Hopfmann. Chefin Monika schwamm für eine Staffel und führte dann alle Siegerehrungen durch. Vater Franz fuhr in einer Staffel Rad und trainierte anschließend noch für seinen Ironman-Start in Frankfurt.
Wir sagen ganz herzlich Dankeschön für Ihren Start und hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr an der Talsperre Falkenstein. Weiterhin laden wir alle Triathlon-Sportfreunde zu unserem Saisonhöhepunkt, dem Silberstrom-Triathlon am 23. August 2008, und zur Sächsischen Meisterschaft beim Sachsenring-Triathlon (06.09.08) ein.

Seien Sie herzlich gegrüßt und bleiben Sie gesund!
Carsten Schmidt & Sport-Concepte-Team

alle Fotos: racepixx.de

Das war der Vogtland-Triathlon 2007 !
 
     
alle Fotos: racepixx  |  Impressum